DISCLAIMER DISCLAIMER DISCLAIMER DISCLAIMER

Die hier archivierte Mail kann, muss sich aber nicht auf den Themenkomplex von Oekonux beziehen.

Insbesondere kann nicht geschlossen werden, dass die hier gešuŖerten Inhalte etwas mit dem Projekt Oekonux oder irgendeiner TeilnehmerIn zu tun haben.

DISCLAIMER DISCLAIMER DISCLAIMER DISCLAIMER

Message 02033 [Homepage] [Navigation]
Thread: choxT02033 Message: 1/6 L0 [In date index] [In thread index]
[First in Thread] [Last in Thread] [Date Next] [Date Prev]
[Next in Thread] [Prev in Thread] [Next Thread] [Prev Thread]

[chox] Kongress "SOLIDARISCHE ÖKONOMIE im globalisierten Kapitalismus" - 24.-26.11.06, Berlin




+ + + Bitte weitersagen! + + + www.solidarische-oekonomie.de

Kongress "Wie wollen wir wirtschaften?"
SOLIDARISCHE ÖKONOMIE im globalisierten Kapitalismus.

24.-26. November`06 November in Berlin (Technische Universität)


» Gemeinsam mit vielen internationalen ReferentInnen und Gästen
ökonomische Alternativen diskutieren!

» 500 und mehr Menschen,

» 4 Podien, ca. 150 Foren & Workshops,

» Projektemesse, Cafés.

» Zusätzlich im Herbst 'Info-Tour Solidarische Ökonomie' mit zehn
internationalen ReferentInnen aus Brasilien, Argentinien, Venezuela,
Indien, Sambia/ Schottland, Frankreich und Polen durch ca. 25 Städte.

Mehr Infos und Anmeldung unter: www.solidarische-oekonomie.de

MitträgerInnen:
Bewegungsakademie, Attac, BUKO - Bundeskoordination Internationalismus, DGB Berlin-Brandenburg, Netzwerk Selbsthilfe, Contraste, Weltladen-Dachverband, Kommunja - Netzwerk der
politischen Kommunen, Innova, Technologie-Netzwerk Berlin, Euronet,
TAK AÖ, Aktion Selbstbesteuerung, Forschungs- und Dokumenatationszentrum Chile-Lateinamerika, Netz für Selbstverwaltung und Selbstorganisation, Mietshäuser Syndikat, Loccumer Initiative
kritischer WissenschaftlerInnen, Institut für
Gesellschaftswissenschaften und historisch-politische Bildung an der
TU Berlin, Verdener Umweltwerkstatt.
Medienpartnerin: die taz.
- --------------------------------------------

Warum dieser Kongress?

Der globalisierte Kapitalismus, wie wir ihn derzeit erleben, zerstört
menschliche Lebensverhältnisse weltweit und deren natürliche Grundlagen. Das Leistungs- und Konkurrenzprinzip dringt in immer mehr Lebensbereiche.

Es ist an der Zeit, offensiv eine andere Ökonomie auszubauen, die darauf ausgerichtete ist, sinnvolle und gesellschaftlich nützliche Produkte und Leistungen zu erstellen, unter Schonung der natürlichen
Lebensgrundlagen. Die Zukunft gehört einer Ökonomie, die auf
persönlichkeitsförderlichen, basisdemokratischen und
geschlechtergerechten Arbeitsformen gründet.

Weltweit und mit rasanter Geschwindigkeit entwickeln sich Projekte einer solchen Solidarischen Ökonomie. Sie verbinden sich in vielen Ländern mit der globalisierungskritischen Bewegung und ihren politischen Forderungen. Die Zeit ist reif für einen Kongress, der die Bandbreite und den Umfang solidarischen Wirtschaftens öffentlich darstellt und diskutiert, ob Solidarische Ökonomie eine wirksame Strategie gegen Armut und Ausgrenzung sein kann.

Wie können eigene wirtschaftliche Strukturen aufgebaut werden und welche politischen Rahmenbedingungen sind hierfür zu schaffen? Der Kongress soll Mut machen zu solidarischem ökonomischen Handeln, die vielfältigen Akteure zusammen bringen und Raum bieten für die Diskussion offener und kontroverser Fragen.

Hierzu laden wir herzlich ein! Jetzt anmelden!

Infos und Anmeldung unter: www.solidarische-oekonomie.de

Kontakt:
Kongressbüro Solidarische Ökonomie
c/o Bewegungsakademie
Artilleriestr. 6
27283 Verden
info solidarische-oekonomie.de

_______________________
Web-Site: http://www.oekonux.de/
Organization: http://www.oekonux.de/projekt/
Contact: projekt oekonux.de



[English translation]
Thread: choxT02033 Message: 1/6 L0 [In date index] [In thread index]
Message 02033 [Homepage] [Navigation]